Initiative »Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf« Gegen Geschichtsrevisionismus und Faschismus, den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf blockieren

24Aug/15Off

Rückblick auf 2015

Am 1. August sind wir mit fast 400 Blockadewilligen nach Bad Nenndorf gefahren, um den Naziaufmarsch zu blockieren. Gerade aufgrund der doch sehr zäh gelaufenen Kampagne, zeigt dies, dass wir es geschafft haben, dass Bad Nenndorf nicht nur für uns zu einem Pflichttermin im Protestkalender von Aktivst*innen aus Niedersachsen geworden ist.

Nach der gemeinsamen Ankunft in Bad Nenndorf sorgten Aktivist*innen mit einer gemeinsamen und entschlossenen Aktion dafür, dass der Bahnsteig dicht war und der Zugverkehr eingestellt werden musste. Somit mussten die Neonazis wie schon in einigen Jahren zuvor in der Mittagshitze von Haste aus nach Bad Nenndorf laufen. Die zur Räumung des Bahnhofs eingesetzten Einheiten der Bundes- und Landespolizei gingen dabei äußerst brutal gegen die Aktivist*innen vor. Die Beamt*innen setzten bei der Räumung gegen die Aktivist*innen Schläge, Tritte und Schmerzgriffe ein. Eine Frau erlitt aufgrund der Räumung einen Krampfanfalll und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Die vom Bahnsteig geräumten Aktivist*innen ließen sich aber nicht aufhalten und so kam es im Anschluss zur Blockade des Bahnhübergangs Bornstraße. In den letzten Jahren wurde dieser Übergang von Neonazis als Weg in den Ort genutzt, wenn der Zugverkehr ausgefallen war. Auch diese Blockade, an der sich bis zu 100 Menschen beteiligten, wurde von der Polizei brutal geräumt. Mit Pferden wurde in die Menge geritten, in der sich teilweise Personen zur Sitzblockade nieder gelassen hatten. Von Pferden herab schlugen Polizist*innen mit Schlagstöcken auf Demonstrierende ein, die an Teleskopschlagstöcke erinnerten. Der Einsatz von Pfefferspray war so heftig, dass viele Menschen durch das Gas verletzt wurden und eine Person in Folge der Wirkung einen allergischen Schock erlitt und in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Zu Festnahmen kam es derweil nicht. Dieser Polizeieinsatz in Bad Nenndorf muss unserer Meinung nach Thema einer weitergehenden Auseinandersetzung sein.

Die Polizei nutzte während dessen die Situation, um die Neonazis über eine weitere Straße auf ihre Route zu leiten. Ein letzter Versuch in Richtung des Bahnhofsvorplatz durchzudringen scheiterte. In dieser Situation beschlossen wir als Initiative die Aktionen nach dem Konzept der Massenblockaden für heute einzustellen. Über unsere Infokanäle haben wir uns danach darauf beschränkt eine gemeinsame Abreise zu koordinieren. Um so schöner war es zu hören, dass es dennoch zu kurzzeitigen Blockaden auf der Strecke kam. Zusätzlich sorgten viele Menschen entlang der gesamten Strecke dafür, dass die Redebeiträge der Neonazis in einem Lärmbrei untergingen.

Auch im zehnten Jahr des Aufmarschs in Bad Nenndorf beteiligten sich "nur noch" rund 200 Neonazis. Sicher scheint es, dass das zehnjährige Jubiläum den Abwärtstrend der Teilnehmendenzahlen in diesem Jahr unterbrochen, aber nicht beendet hat. Ebenfalls ist zu beobachten, dass ein Großteil der Teilnehmenden aus Nordrheinwestfalen kam, was auf die Mobilisierung der Partei "Die Rechte" zurückzuführen ist. Auch waren es führende Mitlglieder von "Die Rechte", die in diesem Jahr in Bad Nenndorf organisatorische Aufgaben des Aufmarschs übernommen hatten.

Erneut konnten wir den Naziaufmarsch zwar nicht verhindern, aber den Ablauf massiv stören. Die Gründe dafür sind auf der einen Seite in unserer zähen Mobilisierung zu finden. Zum anderen ist es nicht gelungen an die gemeinsame Aktion von 2013 anzuknüpfen, als es gelungen war mit ca. 900 Menschen den Aufmarsch zu blockieren. Es war eine gemeinsame Aktion bei der Engagierte aus Bad Nenndorf und dem Landkreis zusammen mit denen auf der Straße saßen, die nur zu diesem Zweck nach Bad Nenndorf gereist waren.
Für das nächste Jahr müssen wir Wege finden, auch in Bad Nenndorf und im Landkreis Schaumburg wieder mehr mit engagierten Menschen ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam Aktionen zu planen. Wir laden dazu alle Interessierten ein. Denn nur zusammen können wir den Naziaufmarsch verhindern.

Eure Intitiative mit ♥ / Love2Block

1Jun/15Off

Infotisch beim internationalen Kulturfest, Bad Nenndorf

Internationales Kulturfest Bad Nenndorf

Das Bündnis Bad Nenndorf ist bunt lädt dieses Jahr wieder zum internationalen Kulturfest ein:

Das 10. Internationale Kulturfest „Bad Nenndorf ist bunt“ ist Teil der Aktion „Schaumburg ist bunt“ und kann nur durch die Mithilfe und Unterstützung vieler Menschen und Institutionen stattfinden, die eines gemeinsam haben: den Wunsch nach einer friedlichen Welt ohne Rassismus und Ausgrenzung, ohne Unterdrückung, Terror und Gewalt. Wir stehen ein für ein friedliches Miteinander aller Kulturen, Hautfarben und Völker, für eine bunte Welt, für ein buntes Bad Nenndorf.

Wir werden mit einem Infotisch über die diesjährige Mobilisierung nach Bad Nenndorf informieren. Außerdem haben wir eine Mitmachaktion zur Einstimmung auf die Blockade dabei.

Ort: Kurpark, Bad Nenndorf; Beginn: 14 Uhr

15Dez/14Off

Nazigegner in Schaumburg zu Geldstrafe verteilt

Wackelige Begründung für Urteil nach Blockade in Bad Nenndorf 2013

Nach Beteiligung an der Blockade des Naziaufmarschs am 3. August 2013 wurde heute ein Nazigegner vor dem Amtsgericht Stadthagen zu einer Geldstrafe verurteilt.

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten u.a.
„Nötigung in 260 Fällen“ vorgeworfen. Gegen den zugestellten Strafbefehl hatte der Angeklagte Einspruch eingelegt. So landete der Fall heute vor Gericht.
Ausschlaggebend für die Verurteilung zu einer Geldstrafe von 25 Tagessätzen a 15 € war der Vorwurf von „Widerstand“. Dieser soll durch „Wackeln“ und „Winden“ des Angeklagten beim Auflösen der Blockade vor dem Wincklerbad geleistet worden sein. „Bei der Räumung der Blockade wurden von einigen Polizeieinheiten sog. Schmerzgriffe eingesetzt. Es ist also nicht überraschend, dass viele BlockiererInnen sich gewunden und gewackelt haben als die Blockade aufgelöst wurde.“ sagt Maren Becker, Pressesprecherin der Initiative »Kein Naziaufmarsch in Bad Nenndorf«, und ergänzt: „Das hat auch ein, als Zeuge geladener, Polizist in der Gerichtsverhandlung heute ausgesagt.“

25Jul/14Off

Infos für Samstag den 02.08. (Anfahrt, EA, Demorouten)

Treffpunkt Anreise Bad NenndorfWir reisen diesen Samstag ab Hannover gemeinsam nach Bad Nenndorf. Wir treffen uns um 9 Uhr in der Bahnhofshalle des Hauptbahnhofs Hannover. Die geschlossene Anreise nach Bad Nenndorf ist wichtig! Beachtet auch die weiteren Hinweise zur Anreise.

Ermittlungsausschuss
Es wird für den 2. August einen Ermittlungsausschuss geben. Die Telefonnummer lautet: 0511 1614765
Wer dem Ermittlungsausschuss viel Arbeit ersparen will, wirft vorher noch einen Blick in den Ratgeber "Was tun, wenn's brennt" der Roten Hilfe. Noch nie blockiert? Hier gibt es die wichtigsten Fragen&Antworten zur Blockade.

Routen und Karte
Karte Bad Nenndorf 2014Hier ist nun auch die Aktionskarte für Samstag. Eingezeichnet ist hier die Route von Bad Nenndorf ist bunt. Was fehlt ist die Route der Neonazis, die ihr selbst einzeichnen müsst. Die Vorstellung der Neonazis sieht wie folgt aus:

Bahnhof (Auftakt) -> Bornstraße -> Kreuzstraße -> Horster Straße -> Hauptstraße -> Poststraße -> Poststraße / Ecke Bahnhofstraße (Kundgebung am Wincklerbad)

Die Karten ladet ihr euch einfach als pdf Datei runter: in Farbe und in schwarz-weiss

Infostruktur
Neben unserem twitter Account wird es auch wieder einen Aktionsticker für die Blockadeaktionen geben. Wer zu den Blockadeaktionen twittert, nutzt bitte den Hashtag #love2block.

Den Ticker könnt ihr in verschiedenen Formaten beziehen:

      HTML: http://ticker.badnenndorf-blockieren.mobi
      RSS: http://ticker.badnenndorf-blockieren.mobi/feed
      WAP: http://ticker.badnenndorf-blockieren.mobi/wap

Neben unserer Infostruktur gibt es noch weitere Informationsquellen für den Samstag. So berichtet Radio Flora rund um die Proteste aus Bad Nenndorf per Livestream über radioflora.de und auf UKW 95,0 MHz. Die Lokalzeitung Schaumburger Nachrichten werden ebenfalls einen Ticker haben: www.sn-online.de/ticker

Bis Samstag verbreiten wir aktuelle Infos über diese Seite, per Facebook und bei Twitter.

mitbringen00

zuhauselassen00